Tu was für dich, denn DU bist so wichtig!

Werbung

Kennst du das? Du bist immer für andere da, merkst aber, dass du dich zurückziehst. Dir wird alles zu viel und du weißt nicht wieso? Ich habe solche Situationen schon oft erlebt und lange gebraucht um zu verstehen, woran das liegt. Letzten Endes ist mir bewusst geworden, dass ich mich dabei völlig vergessen habe. Für mich gibt’s nichts Schöneres als anderen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern und zu helfen, wo es nur geht. Doch wenn man dabei auf Dauer auf sich selbst vergisst kann das sehr kräfteraubend sein. Ich bin der festen Überzeugung, dass Menschen ihr Umfeld erst dann wirklich glücklich und zufrieden machen können, wenn sie es selbst auch sind. Oft reicht es, sich einfach mal etwas Gutes zu tun – sei es einem Hobby nachzugehen, Sport zu machen, etwas Leckeres zu essen oder sich einfach mal an seinen Lieblingsplatz zu verziehen, um Kraft zu tanken. Was ich damit sagen möchte ist: Schau‘ auf dich und dein Wohlbefinden, denn schlussendlich kannst du deine eigene, positive Energie am besten an andere weitergeben, wenn du selbst zufrieden bist. An dieser Stelle möchte ich dir auch sagen, dass auf sich selbst zu schauen Nichts mit Narzismus oder Egoismus zu tun. Ein Deutschlehrer kann dir auch kein Deutsch beibringen, wenn er die Grammatik nicht beherrscht. Dasselbe gilt auch zwischenmenschlich: Wie sollte man denn andere glücklich machen, wenn man es selbst nicht ist?

Darüber hinaus gibt es natürlich auch wesentliche Faktoren, weshalb es überhaupt dazu kommt, auf sich selbst zu vergessen und so einen Kraftakt zu durchleben. Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass es vorwiegend die Dinge sind, die dich runterziehen. Dieser Erkenntnis folgend habe ich mich von allem befreit, was nicht gesund für mich war bzw. mich hinuntergezogen hat – Ernährung, Dinge, Menschen, Situationen. Es ist bestimmt kein leichter Schritt, da es haufenweise Emotionen mit sich bringt. Hat man diesen Akt aber geschafft, dann fühlt man sich wirklich frei und klar – einfach bewusst!

Kurz gefasst:

  • Zu erkennen, dass dich etwas unglücklich macht ist der erste Schritt in die richtige Richtung
  • Zu erkennen, was dich unglücklich macht ein Meilenstein, der dein Leben prägt & dir enormes Bewusstsein schenkt
  • Loszulassen, was dich unglücklich macht ist dein persönlicher Neubeginn

Ich möchte dir noch ein paar Tipps mit auf den Weg zu deiner persönlichen Selbstliebe geben:

  • Lerne dich selbst so zu akzeptieren wie du bist
    Egal ob auf psychischer oder physischer Ebene: Du bist wundervoll so wie du bist! Das solltest du dir jeden Tag selbst sagen & dabei natürlich auch in dich gehen, denn so manifestierst du diesen Gedanken. Jeder Mensch hat Schwächen und das ist völlig normal. Denn genau das macht einen ja zu dem Menschen, der man ist – einer individuellen, wunderbaren Persönlichkeit!
  • Sei positiv
    je positiver du bist & denkst desto mehr Positives wirst du in deinem Leben erfahren.
  • Habe Geduld
    Wenn du etwas Neues lernst dann ist es völlig normal, wenn es nicht auf Anhieb klappt.
  • Lob‘ dich selbst
    Lob baut dich auf, Kritik zieht dich runter. Also lobe dich auch für die kleinsten Fortschritte auf deinem eigenen Weg zu mehr Selbstliebe.
  • Feiere deine Erfolge
    Nimm‘ dir jeden Tag die Zeit Revue passieren zu lassen, was du heute erreicht hast. Gönn‘ dir etwas, um deine Erfolge zu feiern!

Ich wünsche dir & bin überzeugt davon, dass du deinen Weg zur Selbstliebe
mit der richtigen Einstellung schneller findest als du denkst!

Zuletzt veröffentlichte Beiträge

Kommentar hinterlassen

Start typing and press Enter to search